CLIL (Content Language Integrated Learning) ist in den künftigen Lehrplänen der höheren land- und forstwirtschaftlichen Lehranstalten ab dem Schuljahr 2018/19 verpflichtend vorgesehen. Dieser mit einem Zertifikat abgeschlossene Lehrgang soll
wichtige Grundlagen des CLIL-Einsatzes und konkrete Hilfestellungen bieten, um CLIL umsetzen zu können.
Lehrpersonen der Sekundarstufen, die CLIL an ihren Schulen anwenden, werden im Rahmen des gesamten Lehrgangs an fachbezogenen Themenbereichenarbeiten. Durch die Anwendung von Grundaspekten des CLIL-Einsatzes (sprachlich, fachlich, strukturell), durch die Arbeit an didaktischen Materialien und Methoden für den CLIL-Einsatz werden unter Bezugnahme von spezifischen, insbesondere auch rechtlichen Rahmenbedingungen Unterrichtsabläufe entwickelt, getestet und reflektiert.
Während der Online-Phasen zwischen den Präsenzmodulen sind die TeilnehmerInnen aufgefordert, u.a. ihre Erfahrungen und Aktivitäten online zu dokumentieren, um diese mit den ExpertInnen abzustimmen. Diese Schritte dienen der Reflexion und Entwicklung von personaler, methodischer und fachsprachlicher Sicherheit bzw. der Begleitforschung der Hochschule.

Überblick über den Gesamt-Ablauf des Kurzlehrgangs:
Der Kurzlehrgang umfasst 3 Module 2017 und 2018.

Ein 2-tägiges Startmodul – eine anschließende (online) Arbeitsphase; weiters ein...

2 tägiges Abstimmungsmodul – eine zweite (online) Arbeitsphase; sowie ein ...

1-tägiges Abschlussmodul.


Termine:
• Startmodul: September 2017, Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik
• Abstimmungsmodul: Frühjahr 2018 (inkl. angefragten ausländischen ExpertInnen)
• Abschlussmodul: September 2018 • Die beiden Arbeitsphasen liegen jeweils zwischen den Modulen