Literaturverzeichnis

AUFGABE: Erstellen eines Literaturverzeichnisses mit den Programmen Endnote oder Citavi

Literaturverzeichnisse sind elementarer Bestandteil von wissenschaftlichen Arbeiten. In Ihnen dokumentieren Sie, welche Literatur Sie bei Ihrer Arbeit berücksichtigt haben und welche Quellen Ihre Aufmerksamkeit fanden. Über diese redliche Pflicht hinaus bieten Sie Ihren Leser:innen eine erste Orientierung. In vielen Fällen können Sie die Verzeichnisse per Hand erstellen. Auch bei großen Arbeiten, etwa der Masterarbeit, ist das noch möglich. Effizient ist es aber nicht unbedingt. Auch sollten Sie schnell erlernen, wie Sie eigene Datenbanken erstellen, pflegen und nutzen können.

Daher lautet die vierteilige Aufgabe wie folgt:

1. Recherchieren Sie Literatur zu Ihrem Thema! Ich erwarte etwa fünf Monographien, fünf Artikel aus wissenschaftlichen Zeitschriften und fünf weitere Quellen (z.B. Berichte von Ministerien, Webseiten, Blogs etc.)
2. Pflegen Sie diese Literatur in die digitalen Literaturverarbeitungsprogramme Endnote oder Citavi ein, welche Sie sich für diesen Zweck nicht bloß installieren, sondern auch in ihren Grundzügen aneignen müssen (für Sie als Student:innen gibt es kostenfreie Lizenzen: Citavi bei der PHDL und Endnote über den IT-Service der PLUS)
3. Erstellen Sie ein Literaturverzeichnis, dass den formalen Zitiervorgaben genügt.
4. Laden Sie das Verzeichnis selbst UND die Citavi- oder Endnote-Datei hoch. Verwenden Sie für das Verzeichnis die von Ihnen erstellte Dokumentenvorlage und reichen Sie die Arbeit samt Deckblatt ein. Bedenken Sie auch eine sinnvolle Bezeichnung der Dateien (z.B. Nachname_Literaturverzeichnis). Störend sind Dateinamen wie etwas „Verzeichnis_final1“ oder „Abgabe_HA-Lit-endgültig“.

Die Dateien sind bis zum 05.11.2021 hochzuladen.