Der Begriff Frühe Neuzeit bezeichnet in der Geschichte Europas üblicherweise das Zeitalter zwischen dem späten Mittelalter um 1500 und dem Übergang zum 18. Jahrhundert. Grundlage dieser Einteilung sind üblicherweise bedeutende Ereignisse oder Jahreszahlen.

Kurserstellerin: Andrea Nuncic, BEd

Nach dem 30 Jährigem Krieg setzte sich in vilen Staaten Europas eine Regierungsform durch, in der die Herrscher ohne Mitsprache anderer Personen regieren konnten. Die Versuche der Herrscher, ihre Macht zu erhalten, die Überlegungen vieler Denker, warum das nicht richtig sei, und Versuche Unzufriedener, die Macht gewaltsam zu brechen, prägten die Geschichte für fast 200 Jahre. (vgl. Genial! Geschichte 3, Seite 64)

Kurserstellerin: Andrea Nuncic, BEd

Afrika war der erste Kontinent, auf dem Europäer (Portugal, 1460) Stützpunkte errichteten. Ende des 15. Jahrhunderts folgten Asien und Amerika. Portugal und Spanien machten den Anfang, England, Frankreich und viele europäische Staaten sollten folgen. Im 16. Jahrhundert entstanden die ersten großen Kolonien.... (vgl. Baumgartner - Lemberger, Genial! Geschichte 3, Seite 150 ff)

Kurserstellerin: Andrea Nuncic, BEd

Als Industrialisierung bezeichnet man das Zeitalter von der Erfindung der Dampfmaschine (1769) bis zur zweiten Hälfte des 19. Jhs. Sämtliche mit Motor betriebenen Geräte, Maschinen und Fortbewegungsmittel, der elektrische Strom, die Schiffsschraube, die Schreibmaschine, die Tastatur und vieles andere gehen auf diese Zeit zurück. Mit ihr in Verbindung stehen aber auch Entwicklungen wie die Ausbeutung vieler Menschen und die Verschmutzung der Umwelt durch Schadstoffe. (vgl. Baumgartner-Lemberger, Genial! Geschichte 3, Seite 118)


Kurserstellerin: Andrea Nuncic, BEd